Messtechnik
Messtechnik
Ziele und Anforderungen
DE

Rahmenbedingung

Erhöhtes Datenaufkommen innerhalb der Fertigungsprozesse schon in der untersten Ebene.

 

Voraussetzung für Industrie 4.0

  • Komponenten müssen in der Lage sein, die benötigten Daten zur Verfügung zu stellen (erzeugen)
  • Nahtlose Kommunikation vom Sensor bis ins Internet
  • Infrastruktur, um die Daten über alle Ebenen hinweg zu transportieren

ERP – Enterprise Resource Planning
Enterprise-Resource-Planning (ERP) bezeichnet die unternehmerische Aufgabe, Ressourcen wie Kapital, Personal, Betriebsmittel, Material, Informations- und Kommunikationstechnik, IT-Systeme im Sinne des Unternehmenszwecks rechtzeitig und bedarfsgerecht zu planen und zu steuern. Gewährleistet werden sollen ein effizienter betrieblicher Wertschöpfungsprozess und eine stetig optimierte Steuerung der unternehmerischen und betrieblichen Abläufe.

Eine Kernfunktion von ERPS ist in produzierenden Unternehmen die Materialbedarfsplanung, die sicherstellen muss, dass alle für die Herstellung der Erzeugnisse und Komponenten erforderlichen Materialien an der richtigen Stelle, zur richtigen Zeit und in der richtigen Menge zur Verfügung stehen. Diese Aufgabe ist heutzutage nur noch mit Hilfe von IT-Systemen auf Basis einer modernen Informations- und Kommunikationstechnik zu erreichen.

MES – Manufacturing Executing System
Als Manufacturing Execution System (MES) wird eine prozessnah operierende Ebene eines mehrschichtigen Fertigungsmanagementsystems bezeichnet. Oft wird der deutsche Begriff Produktionsleitsystem synonym verwendet. Das MES zeichnet sich gegenüber ähnlich wirksamen Systemen zur Produktionsplanung, den sog. ERP-Systemen (Enterprise Resource Planning), durch die direkte Anbindung an die verteilten Systeme der Prozessautomatisierung aus und ermöglicht die Führung, Lenkung, Steuerung oder Kontrolle der Produktion in Echtzeit. Dazu gehören klassische Datenerfassungen und Aufbereitungen wie Betriebsdatenerfassung (BDE), Maschinendatenerfassung (MDE) und Personaldatenerfassung, aber auch alle anderen Prozesse, die eine zeitnahe Auswirkung auf den Fertigungs-/ Produktionsprozess haben.

SCADA – Supervisory Control and Data Acquisition
Wie aus der Abkürzung SCADA, Supervisory Control and Data Acquisition, hervorgeht, ist Scada ein Computersystem für das Sammeln und Analysieren von Echtzeitdaten. Scada-Systeme sind Netzleitsysteme für die Überwachung, Steuerung und Optimierung von Industrie-Anlagen.

PLC – Programmable Logic Controller
Eine speicherprogrammierbare Steuerung (SPS, englisch: Programmable Logic Controller, PLC) ist ein Gerät, das zur Steuerung oder Regelung einer Maschine oder Anlage eingesetzt und auf digitaler Basis programmiert wird. Seit einigen Jahren löst sie die „festverdrahtete“ verbindungsprogrammierte Steuerung in den meisten Bereichen ab.

Quelle: Wikipedia

weiter im Thema: